Magical Man Medo – „Wirf-deine-Neujahrsvorsätze-über-Bord“-Tag

Mit einem breiten Lächeln betrat Medo leise das Wohnzimmer. Jack spielte gerade ein JRPG und war offensichtlich so darin versunken, dass er ihn gar nicht bemerkte. Eine Weile stand er neben ihm und wartete ab. Er schmunzelte. Ob er wohl ebenfalls so geistesabwesend war, wenn er zockte?

Medo kam einen Schritt näher heran, woraufhin Jack ihn endlich bemerkte. Er pausierte das Spiel und schaute zu ihm. »Guten Morgen!«

»Guten Morgen«, erwiderte Medo sofort.

»Wie lange stehst du schon da?«, wollte Jack wissen und kratzte sich am Hinterkopf.

»Noch nicht so lange«, gestand Medo und nutzte, dass er Jacks Aufmerksamkeit hatte, direkt aus. Er hielt ihm den großen, mit blauem Geschenkpapier umwickelten, Karton (ohne Schleife – daran war er leider kläglich gescheitert!) entgegen.

Jack sah von ihm zum Geschenk und dann wieder zurück. Er blinzelte verwirrt. Anscheinend begriff er aus irgendeinem Grund nicht, weshalb Medo ihm ein Geschenk hin hielt.

»Für dich!«, meinte Medo mit Nachdruck und lachte leise. Wenn Jack so neben der Spur war, fand er ihn gleich noch viel süßer!

»Für mich?«, wunderte sich Jack. Mit gerunzelter Stirn nahm er das Paket entgegen, legte es auf seinen Oberschenkeln ab, packte es aber nicht aus. »Wieso das denn?«

Medo blinzelte. Musste ihm denn nicht langsam mal die Erleuchtung kommen? »Weißt du denn nicht, was für ein Tag heute ist?«

Jack zuckte mit den Schultern und nahm Medos Smartphone, das den Großteil des Tages ungeachtet auf dem Wohnzimmertisch lag, in die Hand. Er tippte verdächtig lange darauf herum.

Medo zog eine Augenbraue nach oben. Hatte Jack gerade tatsächlich eine Suchanfrage gestartet, anstatt in den Kalender zu sehen?

Plötzlich erhellte sich Jacks Gesicht. »Heute ist Wirf-deine-Neujahrsvorsätze-über-Bord-Tag! Ah, jetzt weiß ich es. Du wolltest dieses Jahr sparen und hast Geld ausgegeben!«

Medo haute sich gedanklich eine Hand aufs Gesicht, schmunzelte dann aber doch. »Ja, genau, das ist es. Und wieso sollte ich dir etwas schenken und nicht mir selbst etwas kaufen?«

Sofort grinste Jack. »Weil du mir bedingungslos verfallen bist und wenn ich glücklich bin, bist du es auch?«

Medo prustete und schüttelte den Kopf. Was sollte er dazu denn bloß sagen? »Äh, ja, genau. Wieder richtig.«

Da deutete Jack auf das Paket. »Darf ich auspacken?«

»Nein, das gehört so in eine Vitrine«, meinte Medo, woraufhin Jack das Paket auf den Boden legte. »Ah, na dann. Vielen Da-«

Medo grinste. Fiel Jack jetzt erst der Schriftzug auf? Gut, vielleicht hätte er das Paket gleich so drehen sollen, das man es hätte lesen können …

»Happy Birthday«, las Jack vor, dann drehte er sich zu Medo. Dem wurde sofort warm ums Herz, als er den liebevollen Blick sah. Jack lachte. »Ich hab meinen eigenen Geburtstag vergessen. Wow.«

»Das kann schon mal passieren«, sagte Medo und setzte sich zu ihm. »Aber fiel dir ja zum Glück noch heute auf.«

»Hättest du denn nichts gesagt?«, wollte Jack wissen, während er neugierig das Paket musterte.

Ein leises Kichern entwich Medo, als er sah, wie Jacks Augen glänzten. Die Überraschung war ihm wohl gelungen. Dann zuckte er mit den Schultern. »Wer weiß. Willst du es nicht aufmachen?«

»Doch, klar!«, antwortete Jack und noch währenddessen riss er das Geschenkpapier in Fetzen.

Medo lachte. »Wenn meine Mutter das gesehen hätte, wäre sie schockiert. Sie hat Geschenkpapier immer sorgfältig entfernt, gefaltet und aufgehoben.«

Schuldbewusst sah Jack auf. »Uhm, hätte ich … «

»Nein, nein!«, unterbrach ihn Medo und winkte ab. »Das Geschenkpapier, das man irgendwann ja nochmal verwenden könnte, liegt in irgendeiner Kiste im Dachboden.«

Zögerlich nickte Jack, dann entfernte er das restliche Papier. Darunter kam ein langer, simpler Karton zum Vorschein, dessen Deckel er hochhob. Sein Mund öffnete sich, doch dann schloss er ihn wieder, ohne etwas zu sagen. Er war sprachlos.

›Hoffentlich das gute sprachlos!‹, dachte Medo und schaute seinen Freund weiterhin geduldig an.

Langsam und vorsichtig nahm Jack das Skateboard heraus. »Ich hatte schon überlegt, ob ich mir wieder eins holen soll.« Er küsste Medo kurz und lächelte zufrieden. »Danke!«

»Das beste hast du noch überhaupt nicht gesehen«, meinte Medo, woraufhin Jack in den Karton schaute. Medo schmunzelte, denn das hatte er überhaupt nicht gemeint. Er drehte einen Zeigefinger im Kreis und wartete ab.

Einen Moment dauerte es, dann drehte Jack das Skateboard um. Seine Augen weiteten sich.

Mit breitem Grinsen lehnte sich Medo ein wenig nach vorne, damit er Jacks Gesichtsausdruck genauer erkennen konnte.

Auf der Unterseite des Skateboards hatte Medo Bilder drucken lassen, die Jack von ihren gemeinsamen Abenteuern gezeichnet hatte. Vom Geist mit dem Morgenstern über den kreischenden Geist im Garten bis hin zu ihrem Ausflug an Halloween war auf der Collage alles vorhanden. Sogar eine Zeichnung von Magical Man Medos finaler Form war darauf zu erkennen – wozu er sich zugegebenermaßen hatte durchringen müssen.

Ewig hatte er überlegt, wie er dem Skateboard einen persönlichen Touch geben konnte und er hoffte, dass Jack ihm die ungefragte Nutzung seiner Bilder nicht übelnahm.

Ohne etwas zu sagen, legte Jack das Skateboard auf dem Tisch ab und betrachtete es.

Medos Hals wurde trocken. Wieso sagte Jack denn nicht endlich was?

»Es ist perfekt«, murmelte Jack schließlich. Er lehnte sich zur Seite, bis er seinen Kopf auf Medos Schulter ablegen konnte. Dabei ließ er das Skateboard nicht aus dem Blick. »Danke.«

Erleichtert atmete Medo aus und legte einen Arm um Jack. Ihn so leise zu erleben, kam selten vor, nämlich nur dann, wenn er wirklich sprachlos war und den Moment nicht mit irgendeinem Kommentar kaputtmachen wollte.

Medo drückte ihm einen Kuss auf den Kopf. Dann schloss er die Augen und genoss die angenehme Stille in trauter Zweisamkeit.

~*~

Jack sprang vom Sofa auf und hielt sein neues Skateboard in die Höhe. »Dann geh ich mein Geschenk mal ausprobieren!«

»Einen Moment!«, meinte Medo und eilte zum Wohnzimmerschrank, um daraus etwas hervorzuholen: einen Helm, Handschuhe sowie vier Gelenkschoner. Als er sich zu Jack drehte, sah der ihn mit hochgezogener Augenbraue an. Medo lachte. »Was?«

»Ich hoffe, du willst nicht, dass ich das Zeug nutze.«

Medo sah ihn einen Moment an, dann fiel ihm ein, was das Problem war. »Wolltest du dieses Jahr nicht weniger eitel sein?«

»Heute ist Wirf-deine-Neujahrsvorsätze–über-Bord-Tag, schon vergessen?«, konterte Jack sofort.

Medo seufzte. Zugegebenermaßen hatte er mit Gegenwehr gerechnet, dennoch verstand er die Abneigung nicht wirklich. Sicherheit war weitaus wichtiger als das Aussehen – zumal im Winter kaum Leute an ihrem abgelegenen Haus am See vorbeikamen. Zum Glück hatte er sich seine Antwort schon parat gelegt. »Möchtest du nicht einen anderen Vorsatz verwerfen?«, fragte er. »Falls du hinfliegst … du hast keine Krankenversicherung. Und ich möchte doch ganz lange etwas von dir haben.« Medo zog seine Unterlippe nach unten und legte den besten Dackelblick auf, zu dem er imstande war. Er konnte geradezu mit ansehen, wie Jacks Abwehrhaltung bröckelte, bevor er ein »Erwachsensein ist doof!« herauspresste und den Helm entgegennahm.

Bevor sie nach draußen gingen, bekam Jack für die Einsicht noch einen Kuss sowie viele weitere für jedes Mal, wenn er hinfiel und wieder aufstand.

2 Gedanken zu “Magical Man Medo – „Wirf-deine-Neujahrsvorsätze-über-Bord“-Tag

  1. Huhu! ^.^

    So, endlich geschafft!

    Und es ist wieder so herzig. Die zwei sind so süß! Ich liebe sie! *.*

    Was für eine mega Idee, das Skateboard an sich (Jack würde sich mit meiner Skaterin gut verstehen :D) und dann noch diese Motive.
    Und die Sorge, als es dann ans Fahren geht. Hach.

    Ich freue mich sehr, dass du einen weiteren Oneshot zu den zwei Süßis (Darf ich sie so nennen oder flippt dann einer von ihnen aus? xD) geschrieben hast!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! <3
    Jade

    1. Vielen lieben Dank, dass du meine kleine Geschichte gelesen hast! <3 Ich freu mich immer riesig über deine Kommentare und wenn's dir gefallen hat! qwq

      Ich könnte mir vorstellen, dass beide anfangs ziemlich irritiert wären, wenn man sie "Süßis" nennen würde, aber dann zucken sie nur mit den Schultern. Gibt Schlimmeres xD

      Hab noch ein schönes Rest-Wochenende! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert